Sprechbuehne Aktuell

Ich bin ein anderer in mir, den muss ich fragen. Einar Schleef

 

 

„Jugend in der Provinz, vielversprechender Karrierebeginn in der DDR, Flucht und Isolation, Skandale und Erfolge, dutzendweise abgebrochene (Theater)Projekte und schließlich ein früher, einsamer Tod.“ (Behrens).

Einar Schleef, dieser genialische, vielseitige Künstler war eine schillernde Persönlichkeit, die „es sich und anderen gern unbequem machte“ – im eigenen Leben und in seiner Kunst. Seine Theaterinszenierungen waren von Anfang an heiß umstritten in Ost und West. In seiner Kunst, seinen Bildern und seinen Büchern gab es eines nicht: den Kompromiss.

1944 in Sangerhausen geboren, zog es ihn bereits als Kind zur Kunst. Er spielte Puppentheater für die Nachbarskinder, malte und begann im Alter von neun Jahren regelmäßig Tagebuch zu schreiben – bis zu seinem Tod. Von Anfang an sind sie für ihn ein Mittel der Selbstverständigung. Diese fünf Tagebücher, die Schleef in späteren Jahren mit Kommentaren versehen und für die Veröffentlichung vorbereitet hat, sind Material und Inspiration für das Projekt der Sprechbuehne. In Kooperation mit dem Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale), das Schleefs bildkünstlerischen Nachlass verwaltet, will die szenische Lesung Einblicke in sein Leben und Werk geben. (Literatur: W. Behrens: Einar Schleef. Theater der Zeit. Berlin. 2003)

Am 17.01.2019 wäre Schleef 75 Jahre alt geworden. Das ist uns Anlass, an diesen bild- und wortgewaltigen Künstler zu erinnern.

„Eigene Sprache heißt Mündigkeit, heißt Schuld, Strafe, heißt Individualität.“ Einar Schleef

Termine: 28.10.2018 um 18.00 Uhr Premiere/ 25.11.2018 um 18.00 Uhr – jeweils im Kunstmuseum Moritzburg/ www.stiftung-moritzburg.de/sammlungen/einar-schleef/ Kartenreservierung über die Museumskasse, 12 €/ erm. 8 €

Das Team

Feininger in Halle. Wie ein Maler die Stadt wahrnimmt


Es sind vorerst keine weiteren Vorstellungen geplant.

Feininger in Halle – wie ein Maler die Stadt wahrnimmt
Eine szenische Lesung

Zu den wichtigsten Werken Lyonel Feiningers (1871–1956) gehört die Bilderserie der Stadt Halle, die seine Einfühlung in diese Stadt ausdrückt. Der Hallenser Magistrat beauftragte den Künstler 1929 ein Stadtporträt für das Oberpräsidium in Magdeburg zu schaffen. Feininger verliebte sich in die Stadt und ihre Motive. Aus ursprünglich einem geplanten Gemälde wurden elf, daneben entstanden zahlreiche Fotografien und Zeichnungen. Von 1929 bis 1931 hatte Feininger im Torturm der Moritzburg ein Atelier. Die Stadt Halle erwarb alle Gemälde und stellte sie in der Moritzburg aus. In der Zeit des Nationalsozialismus galten Feiningers Werke als „entartet“ und wurden aus allen öffentlichen Museen entfernt. So verlor das Kunstmuseum Moritzburg diese wertvolle Sammlung. 1937 kehrte Feininger mit seiner Familie nach New York zurück, wo er 1956 im Alter von 84 Jahren starb.
Die szenische Lesung der Sprechbuehne widmet sich der Entstehung und dem Schicksal der Halle-Bilder, korrespondierend zu einer neuen Feininger-Ausstellung im Kunstmuseum Moritzburg (24.10.2016–29.1.2017). Dabei werden unter anderem Texte aus dem Briefwechsel zwischen Lyonel Feininger und seiner Frau Julia sowie mit Alois Schardt, dem damaligen Direktor des Kunstmuseums Moritzburg, präsentiert.

Alois Schardt schrieb über Feininger: In seinem Bild der Marktkirche von Halle schafft er ein ganzes Architekturdrama, zeigt uns, wie die Westwand des machtvollen Gebäudes sich aufbäumt, heruntergerissen wird unter dem fratzenhaften Geschrei eines Begleitmotivs, und wie der lichte, helle Glaube der Osttürme genügt, um diesen Wirrwarr zum Stehen und zur Erlösung zu bringen. Das vielgeschmähte Halle fand einen Menschen, der tiefer sah, als die meisten Besucher, und man muss hinzufügen – als die meisten Bewohner. Ja man kann sagen, dass noch kein Maler den Dom, die Marktkirche, den roten Turm, die Eigenart der Straßen so tief innerlich und eigenartig erlebt hat, wie Feininger.

0001

 

Abgespielt! In Verjandlungen mit Ernst

Wir bedanken uns für die wunderbare Zeit und die schöne letzte Vorstellung von „In Verjandlungen mit Ernst“. Wir trocknen unsere Augen nach dem Abschied und machen uns an die Erarbeitung des nächsten Projekts – in Kürze mehr dazu!